Führen

 

Führungskräfte sind Entscheidungsträger

Führen heißt Macht ausüben. Macht ausüben heißt, eine Differenz herzustellen, eine Entscheidung treffen und verantworten. Durch die Entscheidung der Führungskraft kreiert sich der Raum von „Gehorsam“ (Zustimmung) einerseits und „Freiheit“ (Widerspruch) andererseits. In diesem Raum entsteht Entwicklung.

Konsequent Verantwortung übernehmen heißt für eine Führungskraft, transparent zu entscheiden! Unter transparentem Entscheiden verstehen wir eine offene, pro-aktive Informationspolitik in der Organisation/im Team und die Offenlegung der Entscheidungsgrundlagen.


Führungskräfte sind Vernetzungsexperten

Unter der vernetzten (systemischen) Führung verstehen wir:

  • Sich von sich führen lassen (Selbstkompetenz)
  • Sich von den Mitarbeitern führen lassen
  • Sich vom Unternehmen führen lassen
  • Sich vom Markt und den Rahmenbedingungen führen lassen

Durch eine konsequente systemische Führungshaltung und der daraus resultierenden praktischen Umsetzung wird sich eine vernetzte, lernende Organisation entwickeln mit selbstverantwortlich agierenden und unternehmerisch handelnden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern!


Führungskräfte sind Kommunikatoren

Kommunikation ist die Grundlage jeglicher Führung

Darunter verstehen wir

  • Die Kommunikation mit sich („Inneres Team“)
  • Die Kommunikation mit den Mitarbeitern („Äusseres Team“)
  • Die Kommunikation mit der Organisation („Learning Organisation“)
  • Die Kommunikation mit dem Markt / dem Umfeld (Rahmenbedingungen)

Eine überzeugende Kommunikation gründet auf Selbstkompetenz
Unter Selbstkompetenz verstehen wir, den Fokus in erster Linie auf sich zu richten und Selbstverantwortung für die eigene innere Wahrnehmung zu entwickeln.

Diese Tugend und die daraus resultierende Kommunikation bilden die Grundlage, um wirkungsvoll Teams prozessorientiert zu steuern und Organisationen kulturell zu beeinflussen – auf operativer und ideeller Ebene.


Führungskräfte sind Künstler im Herrschen und Dienen

Unter Herrschen und Dienen verstehen wir die Kunst, sich einem System (Team/Organisation) mit all seinen Talenten und Ressourcen für die Führungsrolle zur Verfügung zu stellen und sich als Individuum gleichzeitig zu diesem nach aussen gerichteten (profilierungsträchtigen) Tun innerlich zurück zu nehmen.